Schmecktologieabend Neuseeland

Ist schon jetzt schon ewig her, dass wir den Neuseelandabend hatten. Aber es war eine Offenbarung. Neuseeland und schlechter Wein scheinen sich gegenseitig auszuschließen. Lange Zeit hatte ich keine Lust, Text fürn Blog zu schreiben, deshalb jetzt nur meine stichpunkthaften VKNs der durchweg schraubverschlossenen Weine. F steht für Farbe, N für Nase und M für Mund.

Here we go:

 

Sileni Sauvignon Blanc 2008

F: hellgelb

N: Kiwi, mineralisch, Stachelbeere, weiße Johannisbeere, intensiv, grüne Paprika, manche möchten in ihm auch Maracuja sehen, was nicht ganz verkehrt ist und das sauvignontypische Gras fehlt auch nicht

M: mineralisch, säurebetont, voluminös, sehr stimmig

 

Cloudy Bay Sauvignon Blanc 2008

F: beinahe gräuliches hellgelb

N: weicher, unaufdringlicher, aber mit der substantiellen Souveränität von vornehmer Zurückhaltung, Ananas, ein paar Tropfen Orange, natürlich auch Stachelbeere, ein Hauch Limette, vielleicht sogar Birne

M: schon fast zu durchdacht, zu perfekt, man stößt sich an nichts, kein ungestümer 67er Ford Mustang, sondern eine S-Klasse Stretchlimo, auf einmal wirkt der vorherige wie Gurkenwasser

 

Johner Riesling 2008 Wairarapa

F: schickes gelb mit reduzierter Farbintensität

N: Asphalt, Mineralität, Mirabelle

M: sehr geschmeidig, Pfirsich, Mirabelle, fröhlich, Säure begleitet, aber spielt nicht die erste Geige

 

Montana Pinot Noir 2007

F: gereiftes, aristokratisches Warmbraunrot

N: Linzer Torte, Pflaumenmarmelade

M: lang, etwas ledrig, Thymian, Brombeere

 

Saint Clair Pinot Noir 2007 Marlborough

F: Pflaumenmarmeladenrot

N: Erdbeermarmelade, bisschen was von dem weißen Kunstlederbezug der Klippansofas von IKEA, Zwetschgen

M: Brombeere, was in der Nase so noch nicht vorhanden war, Leberwurst, Tannine der feinen Sorte

 

Cloudy Bay Pinot Noir 2005

F: warmes dunkelorange

N: schmiegt sich wie ein Schaumstoffbällchen durch die Nase, ähnlich gelassen wie der SB, da auch er weiß, dass er überzeugen wird und sich nicht groß erklären muss, Holz (französich), Sahne mit Vanillinzucker, Kirsche, bisschen weihnachtlich, Lebkuchen

M: konkurrenzlos, Schokolade vom Zuckerbecker, imaginär spielt Ludwig Güttler seine Trompete

 

Montana Merlot/CS 2008 keine Lust mehr. nicht so gut.

(click to enlarge)
(click to enlarge)
(click to enlarge)
(click to enlarge)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0